12.12.2014

Von einem Keksdisaster, heißer Schokolade und ein großer Dank an euch !

Der Terminkalender ist voller Ideen, man hatte so viel geplant, wollte die tolle Adventszeit in vollen Zügen auskosten und genau dann wirft es einen voll aus der Bahn - denn Schwups, da hat einen die fette Erkältung erwischt. 

Ganz ganz toll wo ich euch doch hier so viel zeigen wollte, im letzten Post von den tollen Plätzchenrezepten geprahlt habe und leckeren Wintergetränken.. Tjaja, die meisten Rezepte liegen noch fein säuberlich hier rum oder die bereits fertig fotografierten Leckerein fristen einsames Dasein auf meiner Kamera, well done. Das nenn ich mal perfekte Blogplanung.

Dieser Zustand soll aber heute geändert werden. Während ich es mir hier mit einer heißen Tasse Pfefferminztee unter der Decke gemütlich mache, möchte ich euch von meinem kleinen Keksdisaster diese Woche erzählen.

Ich habe nämlich wieder fleißig gebacken - diesmal im Angebot sind Mini-Heidesandkekse. Mhh, gerne hole ich mir beim Bäcker einen der leckeren Kekse, am liebsten die mit einer größeren Schokoladenseite.


Und genau um diese Kekse soll es heute gehen, denn man kann sie auch ganz einfach und sehr schnell selbst backen. 

In der Regel sollte der Teig nach etwa 30 Minuten im Kühlschrank fest genug sein, um ihn weiter zu verarbeiten.
Jetzt kommt das Ei und der Rohrzucker zum Einsatz. Das Ei am Besten in einer kleine Schale verquirlen und mit Hilfe eines Pinsels auf die Teigrollen verteilen, damit der Zucker nun besser haften bleibt. Diesen habe ich einfach auf einen großen Teller gegeben, damit sich der Teig darin gut wälzen lässt (wie viel Zucker ihr benötigt, kann ich nicht ganz genau sagen - schätzungsweise ca. 100 Gramm). 

Wer mag kann für den dunklen Teig den Zucker ebenfalls mit einer guten Prise Zimt vermischen, dann wirds noch leckerer.
Wer keinen braunen Zucker im Haus hat, kann auch beispielsweise Hagelzucker oder normalen weißen Zucker verwenden.

Nun muss mit Hilfe eines scharfen Messer der Teig in etwa 1/2 cm dicke Scheiben geschnitten, auf einem Backblech verteilt & für 8-10 Minuten im Ofen (180° Umluft) gebacken werden.

Tipp! Die Plätzchen gehen noch auf beim Backen, also ruhig mit etwas Abstand auf dem Blech platzieren.


Nun nur noch abkühlen lassen, damit sie auch noch etwas fester werden & genießen.

Und wo genau war da jetzt das Keksdisaster?
Tjaja, dazu kommen wir jetzt.

Denn wie es sich gehört, müssen die Kekse vorm Verzehr ja auch schön fotografiert werden, damit ich sie euch hier auf dem Blog präsentieren kann.
Am ersten Abend habe ich es auf den nächsten Tag verschoben, das Backen hatte sich doch etwas in die Länge gezogen & ich wollte auf das Tageslicht vom nächsten Morgen warten.. Mit den Fotos am Morgen war ich jedoch überhaupt nicht glücklich, das 'Food-Shooting' wurde wieder verlegt.
Aber da die Heidesand Kekse so himmlisch lecker sind, wurde auch mit der Zeit die Menge der Kekse immer kleiner, man muss schließlich sein Backwerk verköstigen, seinen Mitbewohnern eine kleine Freude machen (ok, die meisten Kekse sind in meinem Bauch gelandet).

Spontan hatte sich auch noch meine liebe Freundin angekündigt & noch immer waren keine Fotos gemacht.
So hieß es also "Ich freu mich sehr über deinen Besuch, es kann auch gleich los gehen, ich muss nur noch schnell ein paar Fotos machen". Und da ich mit den paar Keksen, die übrig waren, keine tollen Aufnahmen hinbekommen habe, hat sich einfach der frisch gekochte Kakao mit bunten Mini-Marshmallows in der Vordergrund gedrängt, um das traurige Keksüberbleibsel zu verschönern.



Nun sind die Fotos so garnicht das, was ich mir Anfangs vorgestellt habe, aber viel zu Lachen gab es trotzdem. Und so ein bisschen 'Blogchaos' muss ja hier auch mal gezeigt werden, um euch bei Laune zu halten :)

Und wenn man versucht, das perfekte Bild von oben zu schießen, kann auch schon mal ein sehr lustiges Bild von mir auf meinem Schrank dabei herauskommen - jetzt kann keiner mehr behaupten, ich würde nicht alles geben :D


Ich möchte mich übrigens noch mal ganz ganz doll bei euch bedanken. Mir ist letztens aufgefallen, dass es mittlerweile schon 99 eingetragene Leser hier gibt & ich freu mich über jeden Einzelnen von euch. Immer wenn eine neue Benachrichtung über einen Kommentar in meinem Postfach landet, freu ich mich wie Bolle und ihr zaubert mir jedes Mal erneut ein Grinsen ins Gesicht.
Ich habe mir hier in London 'vorgenommen' (wenn man das so sagen kann), die 100er Marke zu erreichen & noch vor meiner Rückkehr nach Deutschland Ende Januar bin ich diesem Ziel mehr als Nahe.

Ihr seit einfach klasse ! Danke, danke, danke.

Kommentare:

TALINA hat gesagt…

Hallo Mareike,

es hat richtig Spaß gemacht deinen Blogpost zu lesen, so schön und amüsant geschrieben. Und ich finde die Heidesand Kekse machen sich neben dem Kakao richtig gut :))

Aber das Bild von dir auf dem Schrank ist der Wahnsinn :D Du zeigst vollen Einsatz für deine Keks Fotos.

Liebe Grüße

Natalie

http://www.talina-blog.blogspot.de/

Bennli hat gesagt…

Hallöschen.
Danke sehr für das Rezept. Ich muss unbedingt vor Weihnachten wieder Kekse backen. Wir haben keine mehr übrig. Dein Rezept kommt wie gerufen.
Dein Blog ist echt schön, gemütlich und familiär.
LG
Bennli

Tanja Gammer hat gesagt…

Hmm die Kekse hören sich lecker an. Für ein gutes Foto gehen ein paar Stunts doch auch ;-) Verstehe ich total
Liebe Grüße

Dana hat gesagt…

Liebe Mareike,
um unnötige Kalorien zu sparen, habe ich mit dem Kekse backen bis zum Schluss gewartet (die Idee dahinter: Was nicht da ist, kann nicht gegessen werden ;)))). Aber wenn ich mir deine selbstgemachten Kekse ansehe, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Zum Glück ist es aber auch bei mir diese Woche endlich soweit und dann werden deine Heidesand-Kekse nachgebacken. Vielen Dank für das Rezept!

PS: Dein „Stunt-Foto“ ist der Hammer. Damit hast du bei mir und bestimmt bei allen anderen Leserinnen auch, ein paar zusätzliche Sympathiepunkte gesammelt ;-))). Mach weiter so – aber sei bitte vorsichtig dabei ;-)!

Ganz, ganz liebe Grüße
Dana