12.08.2014

Der etwas andere Quilt: Lasagne Quilt

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch einen ganz süßen Quilt zeigen, den ich vor kurzem für meine liebe Omi zum Geburtstag genäht habe. Jetzt fragt ihr euch sicher "Schon wieder einen Patchwork-Quilt?"
Ja ! Ich bin (bzw. war bis vor kurzem) wie man sieht zur Zeit total im Patchworkfieber, aber es macht auch einfach einen riesigen Spaß ;)
Diesmal aber mal nicht das Patchwork mit Quadraten, sondern mit Streifen.


Ein Lasagnequilt entsteht aus vielen langen und schmalen Stoffstreifen, die einfach aneinander genäht werden. Das tolle dabei ist, dass man vorher nicht genau weiß, wie der fertige Quilt später aussehen wird. Ich liebe ja solche Überraschungen.

Inspiriert wurde ich diesmal von diesem amerikanischen Video:


Ich weiß gar nicht, wie genau ich darauf gekommen bin, fande die Technik aber gleich interessant & musste es ausprobieren. Auch Ina von Pattydoo hat dazu eine tolle Anleitung verfasst.

In diesen Videos wird auf so genannte Jelly Rolls zurück gegriffen. Für die jenigen, die mit dem Begriff "Jelly Roll" nichts anfangen können eine kurze Erläuterung:
Jelly Rolls ist in Streifen geschnittener Stoff, der zu einer "Stoffrolle" aufgewickelt wurde. In solch einer Rolle sind meist die schönsten Stoffe und Muster, die gut miteinander harmonieren.
Ich muss zugeben, dass ich etwas zu geizig war, mir eine solche Jelly Roll zu kaufen, das sie wirklich nicht ganz günstig sind.
Bei nächsten Mal würde ich aber doch zweimal überlegen, ob ich den Stoff nochmal selbst zuschneide oder doch auf eine schöne Jelly Roll zurückgreife.

Für meinen Lasagne-Quilt habe ich folgendes benötigt:
  • 40 Stoffstreifen á 110cm x 6,4cm bzw. eine große Jelly Roll
  • Stoff für die Rückseite & Einfassung
  • Vlies als Einlage (z.B. Vliesdecke)
  • Schere 
  • passendes Nähgarn


Zunächst näht ihr alle Stoffstreifen aneinander. Dafür zwei Stoffstreifen rechts auf rechts aufeinader legen und von Ecke zu Ecke im 45° Winkel nähen, so dass ein längerer Streifen entsteht (siehe im Video).

Dabei entsteht ein riesiger Berg voll Stoff, der anfangs kein Ende nehmen will.



Habt ihr alle Stoffstreifen aneinander gereiht, werden Anfang und Ende der aneinander gereihten Stücke aufeinander gelegt und miteinander vernäht. Am Ende durchschneiden und wieder Anfang und Ende der Länge nach aneinander nähen. So schrumpft der Quilt in der Länge und gewinnt mehr und mehr an Breite.
So lange nähen, bis er die gewünschte Größe angenommen hat.
Dieses Top ist unglaublich schnell genäht & es ist wirklich toll zu sehen, wie die Streifen nach und nach 'zusammen wachsen' und wie der fertige Quilt später aussieht.



Meine liebste Omi hat sich riesig über dieses persönliche Geschenk gefreut & die Decke kommt ganz häufig zum Einsatz. 
Über solch eine Rückmeldung freu ich mich immer sehr.




Wie findet ihr die Lasagne-Quilt Technik?
Ich möchte mich übrigens nochmal ganz ganz lieb bei euch für euer tolles Feedback zu meinem 'Time to say Goodbye - London is calling Post' bedanken.
Wie bereits berichtet habe ich schon ganz tolle Orte & Geschäfte gesichtet, die ich euch bei Gelegenheit gerne zeigen möchte.
Dieses Wochenende geht es vielleicht schon nach Brighton - eins meiner Ziele, die hier ganz oben auf meiner ToVisit-Liste stehen.

Hiermit gehts heute nochmal zum creadienstag

1 Kommentar:

vreeni mänke hat gesagt…

Zuckersüßer Quilt. Ich beneide dich um deine Geduld für solche Projekte ;)

Groetjes
Vreeni

PS: Gewinne dein eigenes, handgemachtes Frida-Kleid: win your frida dress